Women’s Day – Madeleine von DariaDaria

Lang ist es her als ich den ersten Woman’s Day Beitrag geschrieben habe. Eine junge Frau hat mich seitdem immer wieder begeistert und inspiriert, dazu gleich mehr. Tatsächlich würde ich diese Rubrik nun wirklich gern fest aufnehmen und monatlich über starke Frauen schreiben, die sich etwas aufgebaut haben und mich beeindrucken. Wär das was? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar hierzu. Nun zu Madeleine von DariaDaria:

DariaDaria heißt der erfolgreiche Blog, den Madeleine Daria Alizadeh bis September 2017 aus Wien geschrieben hat. Inzwischen hat sie umstrukturiert: Aus regelmäßigen Textposts wurden Podcasts, was schade ist für alle regelmäßigen Leser, aber toll für begeisterte Podcasthörer und die, die einfach gerne zuhören. Die Themen sind die selben geblieben:bewusstes Leben, persönliche Weiterentwicklung und alles, was eine junge, moderne Wienerin sonst so bewegt. Auf Instagram gibt es bei ihr viel Natur zu sehen: Pflanzen, Reisen und natürlich Mala, der kleine Mischlingshund von Madeleine.

Aber es ging nicht immer so bewusst zu auf DariaDaria, denn zu Beginn ihrer Bloggerkarriere wehte ein ganz anderer Wind. Die Themen waren nicht so bewusst, nicht auf Selbstliebe und ein bewusstes Leben ausgelegt und erstrecht nicht auf Nachhaltigkeit. Es ging um Konsum von Lifestyle Produkten. Das, was einen Modeblogger eben so ausmacht. Viele PR-Samples, viel Präsentation von Fast Fashion. Aber dann kam die Wandlung: In einem Ted Talk erzählt sie, wie sie es einfach nicht mehr ertragen konnte jeden Tag nach Hause zu kommen und in Produkten zu ertrinken. Dass langsam ein Bewusstsein für das wuchs, mit was sie ihr Geld verdiente und wie es die Welt und ihre direkte Umwelt beeinflusst. Dann ein Cut: Ab jetzt stand Nachhaltigkeit im Vordergrund. Das Thema Fast Fashion wurde zu Fair Fashion und Restaurant Tipps gab es jetzt nur noch auf Vegan. Sie strebt ein besseres Leben an und erntet dafür viel Lob von Ihren Followern, aber auch Kritik.

Madeleine von DariaDaria auf Instagram

Viele verstehen nicht, wie sie sich als Veganer bezeichnen, aber dann auf einer Farm in Irland ein Bio-Ei direkt von den Hühnern aus dem Garten essen kann. Schnell wird dabei vergessen, dass es deutlich sinnvoller ist, ein Ei von glücklichen Hühnern zu essen, als mit dem Auto in die weit entfernte Stadt zu fahren und dort ein eingeschweißtes Veganes Gericht zu kaufen. Inzwischen bezeichnet sie sich daher nur noch selten als Veganer, um von den fanatischen Kommentaren verschont zu bleiben. Dem Vegetarier-dasein bleibt sie jedoch treu, zu verschulden hat dies Hund Mala: Diese hat Madeleine von DariaDaria gelehrt, dass Tiere treuere Gefährten als Menschen sein können, wieso sollte man diese wunderbaren Wesen also töten und essen.

Der Hund von Madeilene von DariaDaria

Ihr neuestes Projekt: dariadéh. Fair produzierte Kleidung mit coolem Design, genau Madeleines Look eben. Minimalistisch aber mit Liebe zum Detail, so wie ihr Blog, Ihr Instagram und jede Podcast Folge. Inzwischen ist die zweite Kollektion verfügbar und dariadéh freut sich steigender Beliebtheit. Natürlich sind die Preise nicht mit den gängigen Fast Fashion Marken vergleichbar, aber man kann sicher sein, dass die Produktion genaustens überwacht wird und man keine Ausbeutung unterstützt.

Ich bin gespannt, wie es weiter geht mit DariaDaria, was noch kommt und welche Medien auf Madeleines Seite in Zukunft eine Rolle spielen.

4 Comments

Kommentar verfassen