Inspriation für einen nachhaltigen Kleiderschrank

5 Schritte zum nachhaltigen Kleiderschrank

Du möchtest deinen Kleiderschrank nachhaltig gestalten, aber weißt einfach nicht genau wie? Du willst dein Konsumverhalten ändern aber bist Dir nicht sicher, wie Du anfangen sollst? Genau so ging es mir auch, bis ich diese 5 Schritte zum nachhaltigen Kleiderschrank entdeckt und für mich umgesetzt habe.

In diesem Beitrag fasse ich sie für Dich zusammen und erzähle außerdem, wie ich sie in der Praxis anwende.

Hört sich gut an? Dann legen wir los!

5 Schritte zum nachhaltigen Kleiderschrank

5 Schritte zum nachhaltigen Kleider­schrank

1. Kaufe Secondhand

Der Secondhand Markt wächst kontinuierlich und Plattformen wie Kleiderkreisel, Ebay, Mädchen Flohmarkt und Rebelle erfreuen sich großer Beliebtheit.

Mit Recht, denn im Schnitt werden Fast Fashion Teile aller Preisklassen nur 6 mal getragen, bevor sie hinten im Schrank landen und keine Beachtung mehr finden.

Es ist also egal, ob Du ein ganz bestimmtes Teil in Deiner Größe suchst, oder einfach nur stöbern möchtest. Die Wahrscheinlichkeit, dass Du hier fündig wirst ist unfassbar hoch.

Oft kommt die Frage auf, ob ich Fast Fashion Secondhand kaufen würde. Meine Antwort darauf ist ganz klar: Ja. Denn so werden Ressourcen weiter genutzt und es erfolgt keine direkte Unterstützung dieser Marken.

Übrigens: Falls Du online Secondhand bestellen möchtest und Sorge haben solltest, dass die Kleidung nicht in ordentlich bei dir ankommt und irgendwelche Mängel aufweisen könnte, gibt es bei einigen Plattformen einen Service, der dies für Dich kontrolliert.

Das läuft so: Es gibt die Möglichkeit direkt bei einer Privatperson zu kaufen oder eben diesen Service zu nutzen. Der Verkäufer schickt dann seine Teile an den Service und dieser kontrolliert die Ware auf Mängel.

Du kaufst dann über den Service und hast so meist auch die Möglichkeit, von mehreren Anbietern verschiedene Teile zu kaufen, ohne doppelte Versandkosten zahlen zu müssen.

2. Unterstütze nachhaltige Labels  und kreiere Deinen nachhaltigen Kleiderschrank

Du brauchst ein bestimmtes Teil, kannst es Dir nicht leihen und Secondhand zu kaufen ist in diesem Fall keine Lösung?

Dann ist der Punkt gekommen an dem Du dich mit nachhaltigen Labels auseinandersetzen solltest!

Im Gegensatz zu der weit verbreiteten Meinung es gäbe keine schönen Fair Fashion Labels kann ich Dir sagen: Es gibt so viele, dass Du definitiv etwas für Deinen Geschmack und Deinen Geldbeutel passendes finden wirst!

Das erste Auseinandersetzen mit dem Thema könnte natürlich überwältigend sein. Viele neue Marken, von denen Du noch nie etwas gehört hast.

Aber: Nachdem Du dich ein oder zweimal mit dem Thema beschäftigt hast, wirst Du schnell passende Labels entdecken auf die Du dann immer wieder zurückgreifen kannst.

Ein Tipp von mir ist sich ein paar Fair Fashion Blogger heraus zu suchen und zu überlegen, welcher Stil von welchem Blogger am besten zu Dir passt.

Dann kannst du auf den Social Media Profilen ganz einfach nachsehen, welche Marken sie verlinken. Die Chance dass Du hier schnell auf Labels stößt die zu Dir passen ist wirklich hoch!

Außerdem haben die meisten Blogger eine Link Liste online. Dort bekommst Du einen schnellen Überblick darüber, welche Labels sie schätzen.

Meine findest Du übrigens hier!

Wie du einen nachhaltigen Kleiderschrank erstellst

3. Qualität statt Quantität

Wichtig! Aber scheinbar nicht mehr offensichtlich. Achte auf die Qualität, dann brauchst Du die schlichte weiße Bluse auch nicht nach kurzer Zeit nachkaufen, weil sie schon wieder ein Loch hat oder unangenehm riecht.

Das ist bei Fast Fashion bei mir leider nur zu oft der Fall gewesen. Vor allem die billigen Stoffe lassen die Teile nach kurzer Zeit müffeln und das zieht dann keiner mehr gerne an, oder?

Holst Du dir nachhaltige Mode in den Kleiderschrank, ist das auch immer mit qualitativ hochwertigen Stoffen und Verarbeitungsweisen verbunden.

So hält sowohl das Kleidungsstück als auch der Wohlfühlfaktor länger und ist somit definitiv nachhaltiger!

4. Kaufe nur Dinge, die dich glücklich machen

Bevor Du auf den ‚kaufen‘ Button klickst frage dich selbst ob dich das glücklich macht.

Wieso kaufst Du?

Kaufst Du dieses Teil, weil Du es brauchst und es Deinen nachhaltigen Kleiderschrank bereichern würde?

Oder kaufst Du es, weil du einen schlechten Tag hattest und das jetzt wirklich verdient hast?

Im zweiten Fall würde ich das Ganze noch mal hinterfragen. Macht dich der Moment des Kaufens glücklich, oder wird dich dieses Teil langfristig glücklich machen. Wie oft denkst Du wirst Du es anziehen?

Ich war der größte Impulskäufer, bis ich mich genauer mit dem Thema beschäftigt habe. Aber ich habe mein Kaufverhalten grundlegend geändert, seit ich mir diese Fragen stelle und das kannst Du definitiv auch.

So sparst Du dir viel Geld und die Zeit, die Du mit sinnlosem online Shopping verschwendest, denn das öffnen von online Shops kann ganz schnell mal zur Gewohnheit oder sogar zur Sucht werden.

Also, brauchst Du dieses Teil wirklich und macht es dich langfristig glücklich?

5. Schätze die Kleidung die Du bereits besitzt

Der vermeintlich offensichtlichste aber für mich gleichzeitig der wichtigste Punkt. Schätze was Du  bereits hast.

Mir ist bewusst, dass man in Zeiten Marie Kondos schnell dazu verleitet wird auszusortieren, um Platz für ganz viel Neues zu schaffen (ist zwar nicht ihr Gedanke dahinter, aber wenn wir ehrlich sind, bleibt der Kleiderschrank nach dem Aussortieren nicht lange leer, sondern der Platz wird meist direkt für neue Kleidung genutzt).

Bitte versteh mich nicht falsch, den Gedanken einmal den kompletten Kleiderschrank auszuleeren, um sich bewusst zu werden was man eigentlich alles hat, finde ich toll!

Die Kleider die Du bereits daheim hast aufzutragen ist jedoch der beste und nachhaltigste Ansatz für einen nachhaltigen Kleiderschrank .

Das heißt, überlege gut ob Du die Dinge nicht doch als tollen Look tragen kannst, wenn du sie mal neu kombinierst?

Dieser Tipp geht natürlich damit einher, nur zu kaufen was Dir wirklich Freude bereitet. Dann brauchst Du Dir diese Frage nicht später beim Aussortieren stellen, sondern bist langfristig glücklich mit deinem Kauf!

Ich glaube jetzt hast Du einen guten Überblick darüber, welche Schritte zum nachhaltigen Kleiderschrank führen.

Geb mir gerne Feedback, ob und wie du diese umsetzt oder du noch weitere Ideen hast, die anderen dabei helfen könnten, einen nachhaltigen Kleiderschrank aufzubauen!

Der nachhaltige Kleiderschrank und Kleiderkonsum

Mehr Inspiration findest du übrigens wie immer auf Instagram!

Kommentar verfassen