Monthly Cravings – October

Es ist Herbst! Und damit sind wir bereit für groben Strick und reichhaltige Gesichtspflege. Für mich muss im Herbst das Gesamtpaket stimmen und da gehört ein warmer und bequemer Look auf jeden Fall dazu. Ein Strick Pullover von Acne, eine warme Mütze von Filippa K und ein Kaschmir Schal von A Kind Of Guise sorgen dafür dass man warm bleibt. Ein Lidschatten den ich schon lange ausprobieren will und den ich mir für den Herbst wunderbar vorstellen kann ist die Farbe Puawai von Nui.

Nach dem Spaziergang geht es mit einem guten Buch ab auf die Couch. Zuerst aber kümmern wir uns um unsere Haut und ich wäre hierbei total angetan von der Pink Clay Mask von Lovely Day Botanicals.  Last but not least ist der Herbst für mich die Jahreszeit der Duftkerzen und eine die in meiner Sammlung noch fehlt ist die Nummer 151 von L:A BRUKET.

Finde jetzt Deinen Sommer Look – *Werbung

In München ist nun wirklich Sommer. 25 Grad aufwärts, da lässt der Wunsch nach einem großen Eis und einem schönen Sommer Look nicht lange auf sich warten. Vor allem da in zwei Wochen meine nächste Reise nach Frankreich ansteht habe ich mich mal genau umgesehen, welche Outfits perfekt für einen warmen Städte Trip geeignet sein könnten. Für diese Suche war ich auf FashionID unterwegs und habe für Euch meine Lieblinge herausgesucht.

Kleid

Ein Sommer Look ohne ein Kleid mit vielen Rüschen wäre schon fast traurig. Ich freue mich, dass Volants und ihresgleichen immer noch total im Trend sind und hoffe das bleibt auch noch eine Weile so. Dieses zuckersüße Kleid ist von YAS und zu 100 % aus Baumwolle, was mich immer freut, denn so hat man keine Probleme mit ‚klebenden‘ Stoffen. Für mich definitiv ein Must-Have.

Schuh

Ein weiteres Highlight ist für mich dieser Schuh von Castaner Espadrilles. Mit Bienchen und Kirschen hat der an sich schon so sommerliche Schuh die besten Voraussetzungen einen süßen Sommer Look komplett zu machen. Die rote Sohle ist ein totaler Eyecatcher und ein ganz kleines Plateau streckt das Bein. Besser kann es eigentlich nicht kommen, oder?

Tasche

Um den Schuhen nicht die Show zu stehlen habe ich mich für diesen Look für eine eher schlichte Tasche entschieden. Diese Foldover von Coach ist ein kleiner Klassiker und ich liebäugle schon einige Zeit mit ihr. Sie ist wirklich leicht zu kombinieren und vervollständigt jeden Look da sie farblich neutral gehalten ist. Außerdem passt alles was man für eine Stadtrundfahrt braucht hinein, aber für unnötigen Ballast ist kein Platz – perfekt für Leute (wie mich) die dazu tendieren immer zu viel einzupacken.

Diese drei Key-Pieces würde ich diese Saison mit großen Creolen und vielleicht einem Haarband kombinieren. Letztendlich kommt es aber immer darauf an, dass man sich wohl fühlt in dem was man trägt und das würde ich in diesem Sommer Look auf jeden Fall.

Wie schon im Titel angekündigt ist dieser Beitrag in Kooperation mit FashionID entstanden. Der Inhalt ist allerdings komplett von mir und eine Kooperation wird auch nie meine Meinung zu etwas beeinflussen.

Die besten Podcasts

Ich habe mir (etwas mühevoll) angewohnt mehr zu lesen und genieße es inzwischen auch wirklich sehr. An manchen Tagen ist es allerdings einfach nicht möglich und oft zu unruhig um sich die Zeit zu nehmen. In der Ubahn greife ich gerne zum Buch, aber für zwei Stationen lohnt es sich meistens leider nicht. In diesen Momenten freue ich mich immer über einen guten Podcast, welchen ich dann nicht nur in der Ubahn, sondern auch auf den Fußwegen zuvor oder danach unproblematisch hören kann. Nicht erst seit Joko Winterscheidt und Paul Ripke mit ‚Alle Wege führen nach Rum‘ einen witzigen und teilweise etwas grenzwertigen Podcast in die Welt gesetzt haben sind diese zu einer richtigen Trendbewegung geworden. Und es scheint auch wirklich für Jeden etwas dabei zu sein. Ob Gesellschaftspolitisch oder humorvoll angehaucht, in der langen Liste der besten Podcasts gibt es für jedes Interessensgebiet etwas zu finden. Für mich sind sie vor allem auf Reisen treue Begleiter, denn so vergeht ein Flug, eine Zugfahrt oder eine Taxifahrt viel schneller und man hat eine irgendwie vertraute Stimmen immer dabei.

Ich stelle Euch heute meine drei Favoriten vor wenn es um das Thema Podcast geht. Es sind drei junge Damen die wirklich sehr unterschiedliche Podcasts produzieren und vielleicht gerade deshalb für mich einen so großen Unterhaltungswert darstellen.

 

The Heart of It – Estée Lalonde

Unter dem Namen Essie Button ist die junge Kanadierin auf Youtube und als Bloggerin bekannt geworden. Ich fand ihre Videos immer schon sympathisch, einfach weil ihr Humor meinen sehr genau trifft. Seit einigen Monaten bedient sie nun auch das Medium Podcast und das mit großem Erfolg. Mit verschiedenen Interview Partnern bespricht sie Themen die jeden im Leben betreffen und verliert dabei nie ihren Humor. Ein zwei ernste Folgen gibt es dann natürlich doch noch, aber alles in allem ist es ein so positiver und sympathischer Podcast, dass es mir meistens wirklich schwer fällt auf die kommende Folge zu warten. Sie spricht leider nur auf Englisch, aber meiner Meinung nach wirklich sehr gut verständlich und man lernt so immer etwas dazu.

A mindful mess – DariaDaria

Ja, dieser Podcast wurde von mir bereits erwähnt. Aber nur kurz und ich höre wirklich jede Folge sobald sie rauskommt, daher hat a mindful mess definitiv seine Berechtigung hier genannt zu werden. Madeleine hat ihren Blog zu einem Podcast umgewandelt und redet über Themen die die Umwelt betreffen und ein bewusstes Leben. Ich bin kein Veganer und arbeite nicht für Greenpeace aber diese Themen betreffen eigentlich jeden Menschen und sie verpackt das Ganze wirklich unheimlich interessant. Immer wieder lädt sie Gäste und redet mit ihnen über Themen wie Staudämme in Osteuropa, also nichts über das man sich von selbst Gedanken machen würde. Trotzdem, oder gerade deshalb finde ich jede Folge aufs neue unheimlich spannend und interessant und hoffe definitiv auf mehr!

Happy, holy & confident – Laura Malina Seiler

Der Name ist hier wirklich Programm. Ich muss zugeben, nicht an allen Tagen kann ich mir Lauras seuselnde Stimme anhören wie sie mir Ratschläge für ein bewussteres und ausgeglicheneres Leben gibt. Aber in stressigen Zeiten können einem diese Folgen wirklich gut tun. Für mich auch sehr spannend sind die verschiedenen Gäste mit denen Laura in Interviews darüber redet, wie sie unabhängig und selbstständig (in mentalen und beruflichen Bereichen) geworden sind. So hat sie mich beispielsweise mit den Gründern von ‚7Minds‘ einer Meditationsapp total eingefangen. Das Thema Mediation finde ich generell extrem spannend und es gewinnt vor allem in den jüngeren Generationen (berechtigterweise) immer mehr an Bedeutung. Dies fasst sie gekonnt auf und bezieht sich immer wieder darauf ohne (meistens) zu viel Esoterik zu versprühen.

Monthly Cravings – May

Rosa Töne und Rot wird diese Saison häufig kombiniert und mir gefällt`s! Auch die Schleifen Details an den Schuhen gefallen mir unglaublich gut und ich sehe mich schon bei 25 Grad ein Eis essend in Italien.

Top 3: Botanische Gärten in Europa

Ich persönlich bin ein richtiger Fan von botanischen Gärten. In jeder Großstadt ist einer zu finden und man kann dem Beton Jungle entfliehen, eben in einen richtigen kleinen Jungle. Botanische Gärten in Europa laden im Sommer dazu ein, in einer wunderbaren Umgebung in der Sonne zu sitzen und im Winter im Gewächshaus zu entspannen.

Genau diese sind außerdem auch als Fotolocation für Hochzeits- und sonstige Shootings sehr beliebt und manche werden sogar als Hochzeitslocation genutzt. Mit Recht, denn die Farben und das Licht in den Glashäusern ist einfach immer toll.

Zusätzlich überzeugen die Bauten oft mit einer tollen Architektur. So gehört der botanische Garten in München beispielsweise zum Schloss Nymphenburg und fügt sich wunderbar in dessen Stilrichtung ein.

Oft lohnt sich daher nicht nur ein Gang in den botanischen Garten der eigenen Stadt, sondern wenn man etwas Zeit übrig hat, auch mal im Urlaubsland. Die schönsten botanischen Gärten die wirklich sehenswert sind in Europa stelle ich Euch heute vor.

Top 3 botanische Gärten in Europa

Royal Botanic Gardens (KEW) London:

Diese wunderbaren Gärten existieren seit dem 17. Jahrhundert und wurden seither ständig erweitert. Darin finden sich drei große Gewächshäuser (Pal House, Temperate House & Princess of Wales Conservatory) und weitere kleinere Gewächshäuser. Wie beeindruckend diese sein können, zeigt beispielsweise, dass der Garten 2003 von der UNESCO in das Weltkulturerbe aufgenommen wurde.

Das Temperate Haus ist übrigens frisch renoviert und beherbergt die größte in einem Gewächshaus wachsende Palme der Welt. Auch die Architektur der Gewächshäuser ist einmalig und ein Besuch rentiert sich wirklich.

botanische Gärten in Europa.jpg

Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin:

Mit gleich 16 Gewächshäusern zählt der Botanische Garten in Berlin zu einem der umfangreichsten der Welt. Das große Tropenhaus wurde bis 2009 grundlegend saniert und es wurde ein besonderes Augenmerk auf technische Innovationen gelegt um es zu einem der effizientesten Gebäude seiner Art zu machen.

Tatsächlich wurde der Energiebedarf seither um 50% gesenkt, was ich persönlich ziemlich cool finde. Zusätzlich zählt es mit 23 Metern Höhe zu den größten Gewächshäusern der Welt. Echt riesig!

Was ich auch wirklich cool finde, sind die Freiluftkonzerte, die im Sommer auf der Terrasse des Victoriahauses gezeigt werden. Im Juni starten diese Konzerte übrigens wieder.

botanische Gärten in Europa Berlin.jpg

Hortus Botanicus Amsterdam:

Der botanische Garten in Amsterdam gehört zu den ältesten der Welt und beherbergt über 6.000 Pflanzen. Ursprünglich war dieser übrigens ein Kräutergarten, welcher 1637 von der Gemeinde angelegt wurde um Medikamente herzustellen.

Durch den Handel wurde der Kräutergarten allerdings schnell durch exotische Zierpflanzen erweitert und letztendlich zu dem eindrucksvollen Garten, welcher er heute ist: Eine kleine Oase mitten in der Stadt.

botanische gärten europa - amsterdam

Natürlich gibt es noch weitere, tolle botanische Gärten in Europa. Dazu gehören der botanische Garten in Merano (Italien), der Garten ‚Fondation Monet‘ in Frankreich und auch der botanische Garten in Prag. Die drei oben ausführlicher behandelten Gärten stechen jedoch durch eine einzigartige Architektur der Gewächshäuser sowie eine exklusive Pflanzenvielfalt heraus.

Hier geht es übrigens zu meinem letzten Beitrag und hier findet ihr mich auf Instagram.

 

Bild Kew Garden: Photo by Samuel Zeller on Unsplash

Bild Botanischer Garten Berlin: Photo by Corneliu Copacean on Unsplash

Bild hortus botanicus Amsterdam: https://www.dehortus.nl/

 

Women’s Day – Madeleine von DariaDaria

Lang ist es her als ich den ersten Woman’s Day Beitrag geschrieben habe. Eine junge Frau hat mich seitdem immer wieder begeistert und inspiriert, dazu gleich mehr. Tatsächlich würde ich diese Rubrik nun wirklich gern fest aufnehmen und monatlich über starke Frauen schreiben, die sich etwas aufgebaut haben und mich beeindrucken. Wär das was? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar hierzu. Nun zu Madeleine von DariaDaria:

DariaDaria heißt der erfolgreiche Blog, den Madeleine Daria Alizadeh bis September 2017 aus Wien geschrieben hat. Inzwischen hat sie umstrukturiert: Aus regelmäßigen Textposts wurden Podcasts, was schade ist für alle regelmäßigen Leser, aber toll für begeisterte Podcasthörer und die, die einfach gerne zuhören. Die Themen sind die selben geblieben: Weiterlesen „Women’s Day – Madeleine von DariaDaria“

Monthly Cravings – April

Endlich Frühlingsgefühle auf dem Balkon und im Kleiderschrank. Ich kann meine Sommerreiseziele schon gar nicht mehr abwarten und das spiegelt sich auch in den April Monthly Cravings wieder. Ein Zeichen dafür, dass bei mir der Sommer eingezogen ist, sind definitiv immer offene Schuhe, und bei Euch?

von Anders Noren.

Nach oben ↑